Sind Sie bereit für ein Umdenken?

Die Kernfrage, die Sie sich stellen und für sich beantworten müssen, ist, ob Sie bereit sind, um zu denken. Ist Ihr Wille zur Lösung so groß, dass Sie unbedingt etwas ändern wollen, um eine Submediation mitzugehen?

Falls Sie diese Frage ohne jeden Zweifel mit „Ja“ beantworten können, haben Sie jede Chance, dies auch zu erreichen. Was man glauben kann, kann man erreichen. Darum kann man sich auch hohe Ziele setzen, wenn man daran glauben kann.

Negative Glaubenssätze hat man auf vielfältige Art und Weise ge­lernt, z.B. die Welt ist schlecht und betrügerisch. Warum sollte es Ihnen nicht möglich sein, positive Glaubenssätze zu verinnerlichen, auch wenn es womöglich genauso „aufwändig“ sein kann, wie negative Glaubenssätze gelernt zu haben.

An dieser Stelle merken Sie schon, dass ich auf einen Umstand mit dem rhetorischen Mittel „Ironie“ hingewiesen habe. Es war nämlich, da werden Sie mir sicher recht geben, nicht aufwändig für Sie, negative Glaubenssätze gelernt zu haben. Warum soll es dann beim Gegenteil schwierig sein?

Ich verrate Ihnen, dass es völlig einfach ist, sich positiv zu pro­grammieren. Sie müssen nur viel bewusster leben und denken und auf Ihr Denken aufpassen. Ich erläutere im Folgenden, wie das geht und warum dies ein Baustein der Submediation ist.

Der wichtigste Schritt, um Ihre Glaubenssätze neu auszurichten, ist, dass Sie Ihre alten negativen Glaubenssätze erkennen. Sie können nicht etwas auflösen und positiv substituieren, von dem Sie nicht wissen, dass es überhaupt existiert.

In einer Submediation nehmen wir diese Herausforderung an und fahnden nach versteckten Glaubenssätzen und deren Ursachen, also z.B.

  • Ich war ganz ok in der Schule, hätte aber mehr erreichen können, wenn ich nicht so faul gewesen wäre.
  • Meine Eltern hatten wenig Zeit für mich, weil beide viel arbei­ten mussten.
  • Mein Vater war sehr streng, meine Mutter hatte es nicht leicht.
  • Ich habe als Kind viel Ärger in der Schule gehabt.
  • Ich war für mein Alter immer sehr klein und oft krank.

Sämtliche aufgeführten Beispiele sind Glaubenssätze, die nur aus dem jeweiligen Blickwinkel stimmen. Alles, an das Sie sich aus Ihrem Leben erinnern können, kann nur subjektiv betrachtet sein, da es eine ob­jektive Betrachtungsweise gar nicht gibt. Egal, wer etwas zu Ihren Einschätzungen sagt, er wird es aus der jeweils subjektiven Sichtweise tun. Somit, und das ist der entscheidende Punkt:

  • Es gibt keine Wahrheit!

Es war nichts genau so, wie Sie es denken und glauben. Absolut nichts. Alles, was wir gemeinsam herausfinden, können Sie nur aus Ihrem Blickwinkel sehen und formulieren, also rein subjektiv. Und somit gibt es auch keine „objektive Wahrheit“, sondern grundsätzlich immer nur „viele subjektive Bewertungen“.

Wenn man verstanden hat, dass es keine „Wahrheit“ bzw. keine „richtige“ Betrachtung und Bewertung geben „kann“, dann muss man nach meiner Einschätzung bereit sein können, alles, aber auch wirklich alles, einer Überprüfung und Neubewertung unterziehen zu lassen. Und genau dies ist eine der Kernaufgaben einer Submediation.