Suchen Sie den Autoschlüssel nicht im Licht

Diese Metapher nehme ich gerne bei Ausbildungen, Seminaren und Vorträgen, um zu verdeutlichen, dass Ihr Denken und Ihr Vorgehen wichtig sind, sowie Ihre Lernfähigkeit gefordert ist.

Suchen Sie Ihren Autoschlüssel nicht im Licht, sondern da, wo Sie ihn verloren haben. Es nützt nämlich nichts, den Autoschlüssel unter der hellen Laterne zu suchen, wenn er in der dunklen Ecke der Straße verloren gegangen ist. Auch das Suchen unter anderen Laternen führt dann nicht zum Erfolg. Man sollte besser lernfähig sein und den Schlüssel da suchen, wo man ihn verloren hat.

Dieses Bild scheint auf den ersten Blick einleuchtend, aber die meisten Menschen verhalten sich viel zu häufig zielwegführend. So ist es z.B. wenig nachvollziehbar, wenn man immer wieder das gleiche denkt, aber erwartet, ein anderes Ergebnis zu erhalten. Try & Error führt nur dann zu mehr Wissen, wenn man lernfähig ist und sich in einer nächsten ähnlichen Situation anders verhält, um auch ein anderes Ergebnis erreichen zu können.

Das Gute ist aber, dass es für absolut jedes Problem eine Lösung gibt. Man muss nur den Weg kennen, diese Lösung in Ihr Bewusstsein treten lassen zu können.

Für die Submediation ist diese „Erkenntnis“ wichtig, weil es für eine zielführende Lösung notwendig ist, zu wissen, „warum“ die Beteiligten einen Standpunkt vertreten. Dieses „Warum“ ist allerdings niemals ausschließlich rational begründet, sondern beruht immer (ich meine tatsächlich immer) auf „gelernten“ Gefühlen und Bildern, die vom Unterbewussten in die rationale Entscheidungsfindung „eingreifen„.

Die Metapher ist so zu verstehen, dass es für eine Klärung mit Hilfe der Submediation notwendig ist, dass alle Beteiligten verstehen, dass ihre jeweiligen Standpunkte in einem anderen Licht gesehen werden können, wenn man zulässt, dorthin zu sehen, wo ein Problem seine Ursache hat, anstatt nur den hell erleuchteten Bereich zu diskutieren.